Heimische Tiere

beobachtet und fotografiert von federleicht-leben

Insekten/Libellen





Azurjungfer

Wikipedia:
Die Larven schlĂŒpfen zwischen Mai und August und haben eine Lebenserwartung von bis zu vier Wochen. Wie die meisten anderen Libellen ernĂ€hrt sich auch die Hufeisen-Azurjungfer von Insekten, die sie meist im Flug fĂ€ngt. Bei der Paarung packen die MĂ€nnchen die Weibchen mit ihren Hinterleibszangen (Cerci) unterhalb des Kopfes. Um die Befruchtung durchzufĂŒhren bilden die beiden Libellen das sogenannte Paarungsrad. Dabei nimmt das Weibchen die Samen aus der Samentasche des MĂ€nnchens. Auch die Eiablage erfolgt paarweise im Tandem. Bei dieser sitzt das Weibchen waagerecht und das MĂ€nnchen ragt empor. Das Weibchen sticht die Eier mit ihrem Ovipositor in die Wasserpflanzen ein. Durch diese gemeinsame Eiablage verhindert das MĂ€nnchen die Befruchtung des Weibchens durch Konkurrenten. Die abgelegten Eier benötigen zwischen zwei und fĂŒnf Wochen, um zur Larve zu werden.

Ich fand zwei Azurjungfer-MĂ€nnchen am 30. April 2011 an den Werner Teichen. Die Tiere waren sehr scheu und ließen mich nicht nĂ€her heran kommen als etwa 1,5 m. Entsprechend mĂ€ĂŸig wurde das Foto.

Nun habe ich doch mal auf eine andere Informationsquelle zurĂŒckgegriffen, obwohl das meiste fĂŒr den Naturfreund sicher nicht wirklich wichtig ist. Ob Pokal-, Hufeisen-, Fledermaus- oder Helm-Azurjungfer hat ja eher, wenn ĂŒberhaupt, eine Bedeutung fĂŒr Wissenschaftler, fĂŒr die - in der Regel - das Tier als Wesen eine untergeordnete Rolle spielt.

Die folgenden Bilder machten wir im Juli des vergangenen Jahres. Hier eine Azurjungfer beim Fressen - eine Gelegenheit, wo man sie besonders gut fotografieren kann.

Ein Paarungsrad

Eiablage im Tandem

Einfach nur schön.


zentraler
MenĂŒknopf

 Startseite
Libellen

Ein Foto vom 6. Mai 2011, Werner Teiche.
Hier sieht man eine spezielle Verhaltensweise der Libellen. Wenn sich ein PĂ€rchen als Tandem zur Vereinigung vorbereitet, kommen andere MĂ€nnchen und versuchen das Paar auseinander zu bringen.