Wir wollten an der Ruhr Richtung Essen fahren. Am Ümmingersee gab's das erste Problem, Modellbauer, die direkt beim Verbotsschild ihre Highspeed-Boote über den See rasen ließen. Schlecht für die Tiere, nicht gut für die Erholungsuchenden - wir riefen die Polizei an und sollten auf das Eintreffen des Streifenwagens warten. Die Beamten griffen jedoch nicht ein, die Bootsraserei wurde weiter betrieben. Mal sehen, was meine Anfrage beim Polizeipräsidium ergibt. Dann wollte Susanne (mal eben) in den Botanischen Garten schauen, und mir war klar, dass sich damit die Ruhrtour erledigt hatte, weil wir dort bisher bei jedem Besuch viele Stunden mit dem Bewundern und Fotografieren der prächtigen Blumen verbrachten.

Das erste Foto entstand an den Teichen unterhalb des BoGa-Geländes: Eine Heidelibelle.



Wo das Herz eine Heimat findet

federleicht in der Natur unterwegs


Bochum

Botanischer Garten

unser Weg in eine
andere Welt

federleicht leben

Menüknopf

Galerien

Heimische Tiere

Natur und Heimat

An der Teichanlage ließen wir unsere Räder stehen und bummelten durch die Anlagen.

Wir hatten uns wegen der vielen blühenden Blumen ein paar Schmetterlinge versprochen, allein zwei Admirale ließen sich mal kurz blicken.

Eine Susanne in Hochform fing auf bewährte Weise die schönsten Bilder mit der Kamera ein.

Wir landeten natürlich wieder bei der Teichanlage

Mit einem "Bild aus einer anderen Welt" wurden wir aus dem kleinen Paradies verabschiedet.


zentraler
Menüknopf

Galerie
Impressionen